Neue Rückenschule nach KddR


Neue Rückenschule nach KddR - Den Rücken neu erleben


Nach Kempf (2014) ist die Neue Rückenschule mehr als ein rückenbezogenes Bewegungs- und Trainingsprogramm. Die Lern- und Trainingssequenzen der Rückenschule setzen die Lernziele. Die Rückenschule ist ein ganzheitlich (biopsychosozial) ausgerichtetes aktives Rückenprogramm mit dem Ziel, die „Rückengesundheit“ der Rückenkursteilnehmer zu fördern und einer Chronifizierung von Rückenbeschwerden vorzubeugen. Sie unterstützt den Menschen durch ein multimodales und mehrstufiges Programm ein eigenverantwortliches, gesundheitsorientiertes und Risikofaktoren vermeidendes Handeln aufzubauen, das individuelle Gesundheitspotential zu fördern und damit das Wohlbefinden und die Lebensqualität zu verbessern

(Kempf 1990, 2003, 2010, 2011).

Kernziele der Neuen Rückenschule nach Kempf, 2014, S. 10

Stärkung der physischen Gesundheitsressourcen

Stärkung der psychosozialen Gesundheitsressourcen

Verminderung der Risikofaktoren für Rückenschmerzen

Förderung einer gesundheitsorientierten körperlichen Aktivität

Sensibilisierung für haltungs- und bewegungsförderliche Verhältnisse


Diese Ziele sollen durch folgende wichtige methodische und didaktische Grundsätze erreicht werden (Kempf, 2014, S. 54, Kap.3):

Differenzierung

Anschaulichkeit

Bewusstheit

Selbsttätigkeit

Vielseitigkeit

Planmäßigkeit

Bedeutsamkeit

Machbarkeit


Durch folgende Kriterien nach Kempf (2014, S. 163) ist eine Verbesserung Ihrer rückenspezifischen und allgemeinen Fitness zu erwarten:

Körperliche Übungen sind bei chronischen Rückenschmerzen wirksam

Einfache Übungsprogramme sind wirksam und es ist kein Einsatz teurer Geräte erforderlich

Persönlich gestaltetet Programme, Stretching und Stärken der Muskeln haben die besten Auswirkungen für die Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung

Bei akuten Rückenschmerzen sind rückenspezifische Übungen während der ersten Schmerzwochen wenig hilfreich

Wenig belastende Aerobicübungen sind eine Therapieoption bei akuten Rückenschmerzen


Die Vorteile einer leistungsfähigen Rumpfmuskulatur sind nach Kempf (2014, S. 164):

Bessere Stabilisation der Wirbelsäule

Rückenfreundliche Haltungen sind möglich

Bessere Belastungsverteilung bei Zwangshaltungen

Äußere Kräfte können besser aufgefangen werden

Beteiligte Gelenke können besser gesichert werden

Der Rumpf kann auch gegen Widerstand wieder in die Neutralhaltung gebracht werden

Beschleunigungs- und Bremskräfte sind möglich


Zielgruppe

Alle Personen (ab 18 Jahre), die weitgehend schmerzfrei und belastbar sind und die keine behandlungsbedürftigen Erkrankungen haben.

Besonderes Augenmerk gilt Menschen, die:

sich wenig bewegen (<1 Std. körperlicher Aktivität / Woche)

schon Rückenschmerzen hatten, vor allem im letzten Jahr (Waddell 1998)

(arbeits-) physiologische, psychologische und psycho-soziale Risikofaktoren für Rückenschmerzen aufweisen (Kendall 1997)

ihr Risiko Rückenschmerzen zu erleiden, selbst als hoch einschätzen

akute Rückenschmerzen nach ärztlicher Abklärung


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme - Ihr Team des Physio-Prävent-Chemnitz